DIE BRECHT?

Wir bemerken die tadelnden Blicke. Aber so – oder ähnlich – heißt unsere Schule, »die Brecht«. Und wir möchten sie mit keiner anderen tauschen. Eine Schule mit offenen Türen. Ob Lehrerzimmer, Sekretariat, Schulleitung – immer hereinspaziert: »Weil der Mensch ein Mensch ist«, heißt das bei Brecht. Wo jemand herkommt, interessiert uns weniger, als wo er hinwill. Wenn jemand glaubt, bereits wegen seiner Hautfarbe, seines Geschlechts oder seines Geburtsortes etwas Besseres zu sein, wird er sich bei uns nicht wohlfühlen. Alle anderen aber, die auf dieser Gymnasialen Oberstufe das Abitur machen wollen, heißen wir herzlich willkommen.

Schulstart nach den Sommerferien: Klaus Petri erzählt über Besonderheiten der Brechtschule für die E 1
Laura. Abitur 2019, Mitinitiatorin von „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage” berichtet über ihren Studienaufenthalt in Kanada. Ihren kritischen Blick aus Schüler.Innenvertretungszeiten hat sie sich bewahrt.
Klaus Peter Schellhaas, Brechtsschüler der ersten Stunde und heute Landrat. In diesem Interview (2017), ist auch die Rede von Demonkratie, und davon, dass die Brechtschule seit ihrer Gründung sehr viel Wert darauf legt, Demokratie zu lehren und zu verstehen. Lernen und Demokratie sind untrennbar miteinander verknüpft.
Corona stellt uns alle vor besondere Probleme. In diesem Video deutet Sebastian Franke, Schulleiter seit 2019 an, was hinter den Kulissen so alles bedacht wird.
Lucia, Brechtschülerin seit Sommer 2019, spricht über ihre Zeit “vor der Brecht” und wie sie ihren Einstieg in die Oberstufe erlebt hat und was nun anders ist …
Fritz Deppert. Schulleiter von 1974 bis 1996, war elf Jahre alt, als in der Nacht vom 11./12. September 1944 – der sogenannten „Brandnacht“ – die Darmstädter innenstadt von Einheiten des RAF Bomber zerstört wurde.